BAMBUS PRODUKTE

Bambus Produkte

Bambus Produkte sind nicht nur im Trend, sondern auch nachhaltig. Hast du schon mal was von einem Fahrrad aus Bambus gehört?

Auf unserer Seite findest du Informationen und Empfehlungen zu den coolsten Produkten, wie z.B. Zahnbürsten, Regale, Tische oder Betten. Auch für den Garten eignet sich das Süßgras besonders gut, z. B. als Sichtschutz. Egal ob Küche, Bad oder Balkon, Bambus ist durch seine Robustheit und schnellem Wachstum der ideale Rohstoff für mehr Nachhaltigkeit!

Produkte aus Bambus

Bambus Produkte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Denn Bambus wird als Material der Zukunft gesehen. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die wir Euch auf unserer Seite näher bringen möchten:

  1. Infos zur Pflanze
  2. Was kann man aus dem Süßgras machen?
  3. Alternative zu Plastik
  4. Kritik

Panda, Umwelt, Asien, Rohstoff, Pflanze, Halme

INFOS ZUR PFLANZE

Bambus ist vielen als Lieblingsspeise der Pandas bekannt. Seinen Ursprung hat der er in tropischen, suptropischen und warm-gemäßigten Klimazonen. Die größten Vorkommen gibt es in Asien, vor allem in Indien und China.

Bei Bambus handelt es sich um ein Süßgras, obwohl man intuitiv an eine Baumart denken würde. Die Ähnlichkeit der Zellstruktur von Bambusstangen zu Holz ist allerdings unverkennbar.

Im direkten Vergleich zum Baum produziert Bambus 35% mehr Sauerstoff und bindet Unmengen an CO2.

Weitere Eigenschaften machen diese Pflanze ganz besonders – sie benötigt weder künstliche Bewässerung noch sind Pestizide notwendig. Dazu ist es ein schnell nachwachsender Rohstoff. Manche Bambusarten lassen sich bereits nach 4-6 Jahren ernten. Für einen natürlich wachsenden Rohstoff ist dies eine sehr kurze Zeit.

Denn beim Fällen eines Bambushalms muss nicht die ganze Pflanze sterben, da die meisten Bambusarten über großflächige Wurzelsysteme (Sprossachsensysteme) verfügen. In der Botanik nennt man diese auch Rhizome. Diese ermöglichen es, ständig neue Triebe zu generieren und somit den Bestand nicht zu gefährden. Pro Tag kann das Wachstum zwischen 30-50 cm ausmachen. Die Wuchshöhe ist abhängig von der jeweiligen Bambusart und kann beim Riesenbambus sogar bis zu 48 Meter betragen!

Ausgenommen von Europa und der Antarktis erstrecken sich die Anbaugebiete mittlerweile über alle Kontinente. Deshalb wird Bambus in Deutschland auch immer noch als Exot betrachtet.

WAS KANN MAN AUS BAMBUS MACHEN?

Die Bambuspflanze ist sehr vielfältig und es gibt zahlreiche Möglichkeiten Bambusprodukte herzustellen. In Wohnungen findet man Möbel, Dekorationen oder Geschirr aus Bambus. Im Garten eignet er sich als Sitzgelegenheit, Vogelhaus oder Insektenhotel. Alltagsprodukte wie Toilettenpapier oder Wattestäbchen gehören auch zum Repertoire des Rohstoffs.

Lifestyle Produkte aus Bambus wie Zahnbürsten, Spielzeuge oder Fahrräder zeichnen sich nicht nur durch ihre Robustheit aus, sondern helfen auch den Plastikmüll zu reduzieren.

BAMBUS – ALTERNATIVE ZU PLASTIK

Das Thema Plastikmüll bekommt in unserer Gesellschaft eine deutlich zunehmende Bedeutung. Unmengen an Kunststoffen gelangen in die Ozeane und verschmutzen diese. Im Gegensatz zu Bambus ist Plastik biologisch nicht abbaubar.

Kunststoff wird zu großen Teilen aus Erdöl gewonnen. Die Gewinnung ist weitaus umweltschädlicher als die von Bambus. Hinzu kommt, dass die Bambuspflanze eine nachwachsende Ressource ist.

Aus diesen Gründen kann Bambus helfen die Kunststoffproduktion einzudämmen und stellt eine umweltschonendere Alternative zu Plastik dar.

BAMBUS PRODUKTE KRITIK

Produkte aus Bambus ziehen auch immer mal wieder Kritik an. Nicht alle Bambus Produkte, die du online kaufen kannst, sind frei von Kunststoffen. Für einige Produkte mangelt es bisher noch an Fertigungswegen ohne die Zugabe von synthetischen Kunststoffen.

Hier sollte man, neben den Produkten selbst, auch darauf achten, dass die Verpackung keine Kunststoffe enthält. Die Empfehlungen dieser Seite garantieren nicht, dass alle gezeigten Produkte komplett plastikfrei sind.

Ein weiterer Kritikpunkt ist der Import der Bambusstangen. Tonnen von ihnen müssen aus Afrika oder Asien nach Europa importiert werden. Aus ökologischer Sicht ist dies nicht optimal.

Die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt